Neuigkeiten aus den Studierendenwerken Süd-West

Unsere aktuellen Themen

Mehrwegbecher gegen Müll

Nachhaltigkeit ist den Studierendenwerken im Südwesten ein Anliegen. Da unter anderem in den Mensen und Cafeterien viel Müll durch Einweggeschirr anfällt, setzen die Studierendenwerke auf Mehrwegbecher und Pfandsysteme, um Studierende zu nachhaltigem Handeln zu animieren.

Seezeit: Keine Pappbecher mehr im CampusCafé von Seezeit an der Uni Konstanz

Seezeit Studierendenwerk Bodensee reduziert den Bechermüll: Im CampusCafé an der Universität Konstanz gibt es keine Einwegbecher mehr. Stattdessen setzt das Studierendenwerk seit Kurzem auf das Mehrwegbecher-Pfandsystem RECUP. Die Becher bestehen aus Polypropylen (PP), einem zu 100 Prozent recycelbaren Kunststoff. Den passenden Mehrwegdeckel kann man sich für 1,30 Euro direkt dazukaufen. Der Becher kann deutschlandweit bei allen RECUP-Partnern zurückgegeben werden.

Studierendenwerk Mannheim wird Partner von „Bleib deinem Becher treu“

Seit dem Herbst-/Wintersemester 2018 ist das Studierendenwerk Mannheim Partner der stadtweiten Kampagne „Bleib deinem Becher treu!“ – vom Verkauf über die Befüllung bis zur Rücknahme oder den Tausch der Becher. Rund 500.000 Heißgetränke sind im vergangenen Jahr in den Mensen und Cafeterien des Studierendenwerks verkauft worden, davon viele im Einwegpappbecher mit Plastikdeckel. Mit der Teilnahme an der Mannheimer Mehrwegbecherkampagne wurde nun eine umweltfreundliche Alternative gefunden. www.bleibdeinembechertreu.de 

Studierendenwerk Freiburg: Freiburg Cup – Der Mehrweg-Kaffeebecher + Bambusbecher

Bereits seit 2016 gibt es in zahlreichen Cafeterien den Freiburg Cup, Freiburgs Mehrweg-Kaffeebecher im Pfandsystem. Ziel der Kooperation zwischen der Freiburger Abfallwirtschaft, verschiedenen Freiburger Cafés, Bäckereien und des Studierendenwerks ist, Müll zu vermeiden und langfristig die Flut an Papp-Bechern einzudämmen. Der Mehrwegbecher kostet 1 Euro Pfand. Man kann ihn nach Gebrauch in jeder der teilnehmenden Einrichtungen wieder abgeben. 

 

Studierendenwerk Heidelberg: Mehrweg statt Einweg

Das Studierendenwerk Heidelberg hat ein Mehrwegbecher-Pfandsystem in den Mensen und Cafés eingeführt. Mit dem Pfandsystem in Heidelberg, Heilbronn und Künzelsau setzt das Studierendenwerk Heidelberg ein Zeichen für nachhaltigen Konsum und gegen die Wegwerf-Mentalität. Der langlebige, recycelbare, schadstofffreie Mehrwegbecher stammt zu  100 % aus Deutschland. Sollte der Becher nicht mehr benötigt werden, kann er jederzeit in allen Cafés des Studierendenwerks Heidelberg an allen Standorten zurückgeben werden. https://www.stw.uni-heidelberg.de/sites/default/files/download/pdf/pressemitteilungen/2018/pm-2018-37-Mehrwegbecherpfandsystem.pdf 

Studierendenwerk Stuttgart führt Kim-Mehrweg-Becher ein

Das Studierendenwerk Stuttgart hat zum Wintersemester 18/19 den Kim-Mehrweg-Becher eingeführt. Kim steht für „kommt immer mit“ und wird als Alternative zum Pappbecher angeboten. Gäste können ihn für günstige 6,50 Euro erwerben. Die 7.232 Mieterinnen und Mieter in den Wohnanlagen erhalten einen Kim-Becher gratis. Dort sind die Müllcontainer häufig überfüllt, die Aktion soll das Problem stärker in den Fokus der Studierenden rücken und zu nachhaltigem Handeln animieren. Für Pappbecher wird nun ein Aufpreis von 25 Cent verlangt. Neben Kim können auch eigene Becher und Tassen genutzt werden. https://www.studierendenwerk-stuttgart.de/ueber-uns/presse/pressemitteilungen/mitteilung/mehr-nachhaltigkeit-auf-dem-hochschulcampus/ 

Privatzimmerkampagne und Wohnen für Hilfe

Zum Wintersemester nehmen immer besonders viele Studierende ihr Studium an einer Hochschule oder Universität auf. Bezahlbarer Wohnraum ist dann in vielen Hochschulstädten knapp. Die Studierendenwerke Süd-West setzen sich dafür ein, dass auch Studierende, die kein Zimmer in einer studentischen Wohnanlage erhalten, zu Semesterbeginn ein Dach über dem Kopf haben. Dazu starten sie jedes Jahr groß angelegte Kampagnen und rufen private Vermieterinnen und Vermieter dazu auf, Wohnraum an Studierende zu vermieten. Angeboten werden dabei auch spannende Konzepte wie „Wohnen für Hilfe“. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert die Kampagnen.

Studierendenwerk Freiburg: Zimmer für Studierende gesucht

Das Studierendenwerk ruft die Freiburger und Offenburger Bürgerinnen und Bürger dazu auf, leer stehenden Wohnraum an Studierende zu vermieten. In den Monaten August und September wurde in den Städten Freiburg und Offenburg plakatiert. Auf Wänden, an Litfaßsäulen und in den Bussen und Bahnen der VAG forderten prominente Fürsprecher auf: „Zimmer frei? Vermieten Sie an Studierende!“ Auch auf 100.000 Brötchentüten, ausgegeben von der Bäckerei Lienhardt, war der Satz zu lesen.

Studierendenwerk Stuttgart: Anzeigenkampagne „Platz für Studierende“ 

Von Juli bis November ruft das Studierendenwerk mit der Kampagne „Platz für Studierende“ Immobilienbesitzende dazu auf, Zimmer an Studierende zu vermieten. Dabei kooperiert das Studierendenwerk mit dem Haus- und Grundbesitzerverein Stuttgart. Dieser appelliert an seine 21.000 Mitglieder und bietet ihnen gleichzeitig eine Beratung zu rechtlichen und praktischen Fragen bei der Vermietung an Studierende an. Wohnungsinserate können kostenfrei über die Plattform www.platz-fuer-studierende.de eingestellt werden. Die Anzeigen sind auf Bussen und Bahnen der VVS sowie in regionalen Print- und Onlinemedien zu sehen. 

Studierendenwerk Heidelberg: Studis suchen Zimmer!

Das Studierendenwerk Heidelberg hat wieder seine Wohnraum-Kampagne „Studis suchen Zimmer“ gestartet. Schon seit August macht das Kampagnenmotiv auf großflächigen Bannern und Plakaten, auf Lesezeichen, auf und in Bussen und Straßenbahnen und neuerdings auch auf Nextbike-Fahrrädern auf den studentischen Wohnungsbedarf aufmerksam. https://www.stw.uni-heidelberg.de/sites/default/files/download/pdf/pressemitteilungen/2018/pm-2018-75-Studis_suchen_Zimmer.pdf 

Studierendenwerk Mannheim: Privatzimmer-Aktion jetzt auch mit „Wohnen für Hilfe“

Das Studierendenwerk Mannheim bietet unter dem Dach der Privatzimmerkampagne erstmals das Projekt „Wohnen für Hilfe“ an. Das Projekt richtet sich an Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Handicap, Alleinerziehende oder Familien, die sich Unterstützung im Alltag wünschen und über ausreichend Wohnraum verfügen. Sie stellen Studierenden zu reduzierter Miete eine Unterkunft zur Verfügung und erhalten im Gegenzug individuell vereinbarte Hilfeleistungen. www.gib-bildung-ein-zuhause.de 

Studierendenwerk Karlsruhe: Generationenübergreifendes Zusammenwohnen: Film- und Informationsabend des Projekts „Wohnen für Hilfe“ 

Seit 10 Jahren vermitteln die Paritätische Sozialdienste gGmbH und das Studierendenwerk Karlsruhe Wohnraum an Studierende, die anstelle einer Mietzahlung ihren Wohnraum-Anbieter/innen den Alltag erleichtern. Jetzt treffen sich „Wohnen für Hilfe“ und die Kinemathek Karlsruhe zu einem Rendezvous: Die Kinemathek zeigt die französische Komödie „Gemeinsam wohnt man besser“ („Adopt un veuf“). Im Anschluss stellt sich das Projekt „Wohnen für Hilfe“ vor. https://www.sw-ka.de/media/?file=5197_2018_10_19_pm_kinemathek.pdf 

BAföG-Kampagnen

Die Zahlen der Anträge auf Ausbildungsförderung nach dem BAföG sind deutschlandweit rückläufig. Dabei wird durch das BAföG eine gesicherte Studienfinanzierung ermöglicht, mit der es sich erfolgreich und sorgenlos studieren lässt. Mit großen BAföG-Kampagnen und der Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst machen die Studierendenwerke auf die Vorteile aufmerksam. 

Studierendenwerk Stuttgart wirbt für BAföG

Den Semesterstart im Oktober leitete das Studierendenwerk Stuttgart mit einer großen BAföG-Kampagne ein. Über vier Wochen machte das Studierendenwerk mit auffälligen Groundpostern an der S-Bahn-Haltestelle Universität sowie mit Megalight-Postern an zwei U-Bahn-Haltestellen in Stuttgart-Mitte auf das BAföG als Mittel zur Studienfinanzierung aufmerksam. Begleitet von Social-Media-Aktivitäten sowie einer Plakatkampagne in den verschiedenen Einrichtungen des Studierendenwerks.

Studierendenwerk Heidelberg: Banner für BAföG!

Ein Studium bekommt man nicht geschenkt. Viele Studierende sind auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Um die Studierenden über die Möglichkeiten und Vorteile der Förderung nach BAföG aufmerksam zu machen, hat das Studierendenwerk Heidelberg eine BAföG-Kampagne gestartet. Das Kampagnenmotiv ist auf Bannern, Plakaten, Leihfahrrädern und Straßenbahnen an allen Standorten zu sehen. www.studierendenwerk-heidelberg.de/bafoeg-aktion 

Studierendenwerk Freiburg: BAföG-Buddys auf Tour

Zu Beginn des Wintersemesters waren studentische BAföG-Buddys auf dem Gelände der Universität und in den Einrichtungen des Studierendenwerk Freiburg unterwegs. Sie informierten zum Ausbildungsförderungsgesetz und hatten Erstanträge zum Ausfüllen vor Ort dabei. 

Innovationen

Die Studierendenwerke Süd-West arbeiten kontinuierlich daran, ihr Angebot und ihre Serviceleistungen für Studierende zu erweitern. Dabei entstehen spannende Innovationen.

Studierendenwerk Karlsruhe eröffnet [pizza]werk® und Nudelmanufaktur [pasta]werk®

Ab sofort bietet das [pizza]werk® in der Mensa Adenauerring ofenfrische Pizzen und Pasta aus der hauseigenen Manufaktur. Das [pasta]werk® stellt in der Mensa Adenauerring die Teigwaren für alle Mensen des Studierendenwerks Karlsruhe her, dabei wird ausschließlich Hartweizengrieß einer Kraichgauer Mühle verwendet. Ergänzt wird das Angebot im [pizza]werk® durch Antipasti, typisch italienische Desserts und bio-zertifizierte Kaffee- und Teespezialitäten. https://www.sw-ka.de/media/?file=5253_2018_11_06_pm_pizzawerk-pastawerk.pdf

Studierendenwerk Mannheim: MensA-Prepaid®: Pretest ab dem 5.11.2018

Das 70-jährige Firmenjubiläum nimmt das Studierendenwerk Mannheim zum Anlass, um neue Angebote  und attraktive Produkte zu testen. Eines der Highlights ist die Einführung und der Pretest von MensA-Prepaid®. So können Studierende im Aktionszeitraum ihre Mensa-Menüs im Voraus bezahlen und auf Ihren Studierendenausweis buchen lassen. Wer 5 Menüs kauft, zahlt statt 15,00 nur sensationelle 9,99 Euro und hat über die studierendenwerkseigene StudiPlus²®-App per vollautomatischer Stempelvergabe jederzeit das Prepaid-Guthaben im Blick. https://www.stw-ma.de/mensa_prepaid